Die offene Arbeit

Der Begriff „Offene Arbeit“ beschreibt ein pädagogisches Konzept, das sich seit Ende 1979 in Kitas immer mehr etabliert.

Als Initiative und Bewegung aus der Praxis greift sie die Lern- und Entdeckerfreude von Kindern auf und unterstützt durch die eigenen Entscheidungsmöglichkeiten die individuelle Gestaltung vertrauensvoller Beziehungen zu Erwachsenen und Kindern.

 

Auch wir haben uns schon seit den Reformpädagogen angeschlossen und unsere festen Gruppenstrukturen aufgelöst, um den Kindern die Möglichkeit der frei gewählten Spielgruppen mit selbst gewählten Aktivitäten zu ermöglichen.

 

Wenn die Kinder morgens in die Kita kommen, werden sie an einem eigens dafür eingerichteten Platz begrüßt.

Das Kind erfährt, dass es wichtig und interessant ist und bewusst wahrgenommen wird. Die Erzieherin kann individuell auf die Bedürfnisse und Gefühlslagen des Kindes eingehen und spezifisch darauf reagieren.

Nachdem sich das Kind für den Aufenthalt in der Kita vorbereitet hat, die Tasche aufgehängt, Kleider und Schuhe an den dafür vorgesehenen Platz verstaut hat, eventuell alles erzählt hat, was wichtig ist oder auch seine „Essensklammer“ angesteckt hat, stehen die einzelnen Funktionsräume offen.

 

In einer anregungsreichen Umgebung kann das Kind selbst aktiv, kreativ und selbstbestimmt tätig werden und Kontakt mit den anderen Personen aufnehmen.  In den täglichen Spielsituationen wird es sich seiner Wirksamkeit bewusst und es darf in seiner Aktivität die Verantwortung für sein Tun übernehmen. Das unterstützt und stärkt die Selbstwahrnehmung, das Selbstbewusstsein sowie die Autonomie jedes einzelnen.

Die differenzierten Ecken in den Funktionsräumen bieten vielfältige Möglichkeiten, den Bedürfnissen und dem Forscherdrang alleine, mit einem Freund oder einer Kleingruppe nachzugehen. Eine Erzieherin ist begleitend, eventuell unterstützend und beobachtend im Raum präsent.

 

Da verschiedene Tätigkeitsfelder in den jeweiligen Räumen zusammengefasst sind, treffen sich Kinder mit gleichen oder ähnlichen Interessen und haben die Möglichkeit zum gemeinsamen Spiel. Dadurch herrscht eine ruhige, ausgeglichene Raumatmosphäre, die sich stärkend auf die Kinder überträgt. Jeder Tag ist in einer festen Struktur verankert mit gleichen Abläufen und Rahmenbedingungen.

Auch das selbstbestimmte Frühstück gibt dem Kind die Möglichkeit, seine Bedürfnisse wahrzunehmen und zu befriedigen.

Das die Bindungs- und Beziehungsebene für uns eine Grundlage des Lernens bildet, kann sich das Kind seine Bezugsperson im Kitaalltag selbst aussuchen und sich dieser im entsprechenden Raum nähern.

 

Diese Konzeption, die in ausgewogener Balance zwischen Eigenverantwortung, Begleitung und bei Bedarf Unterstützung agiert, ermöglicht den Kindern ein breites Lernfeld und sie erfahren eine wertschätzende Haltung gegenüber ihrer Persönlichkeit.

Es ist uns wichtig, dass die Kinder mit Freude und Gelassenheit - aber auch mit der nötigen Neugier und Motivation - ihren Tag verbringen.

 

Da die Kinder auch immer im Austausch sein können, sind die Kommunikation und die Bindung eine tragende Säule dieses Ansatzes. So kann ein resilientes Verhalten entstehen und wachsen.

Kontakt

Kindertagesstätte Frechdachs

Schulstraße 6
67308 Einselthum

    

Tel. 06355 - 1748

 

E-Mail :  kitafrechdachs@web.de