Die Treffs

Neben dem altersübergreifenden Freispiel, in dem die Kinder sich täglich zusammen finden können, gibt es die „Treffs“, die einmal in der Woche ihrem festen Platz haben. Hier treffen sich Kinder in einer altershomogenen Gruppe zu gemeinsamen Aktivitäten.


Der Mini-Treff

Einmal in der Woche ist Treff-Zeit für die 3-4-Jährigen.

Etwa eine Stunde dauert die Zeit, in der die Kinder an einem gemeinsamen Thema arbeiten. Bewusste Sinneswahrnehmungen und die sensorische Integration von Wahrnehmungen stehen hier im Mittelpunkt. Im gemeinsamen Spiel werden sie angeregt, sich und andere spezifisch zu spüren, eigene sowie fremde Gefühle wahrzunehmen und im kreativen Gespräch sich aktiv einzubringen.

Grob- und Feinmotorik haben genauso wie Materialerfahrung einen festen Platz in dieser Einheit.

 

Ein ritualisierter Beginn und ein fester Abschluss - z. B. ein Lied oder ein Reim - gestalten den Rahmen des Treffs mit Anfang und Ende.

Da wir den Kindern auch Bewegungsfreiheit in einer größeren Räumlichkeit anbieten wollen, gehen wir in regelmäßigen Abständen in das Bürgerhaus zum Turnen.


Der 5er-Treff

Zwei Stunden in der Woche sind für diesen Treff vorgesehen, der seinen Schwerpunkt in der Basiskompetenz Mathematik wiederfindet. 


Mathematik finden wir überall um uns herum - im Körper, in der Musik, in der Bewegung, in der Sprache und in der Natur. Ausgehend vom ganzheitlichen Ansatz beschäftigen sich die Kinder z. B. mit Mengen, Zahlen, Mustern, logischen Reihen, vergleichen und ordnen zu. In Geschichten, Bewegungen und Naturerlebnissen werden die Erfahrungen in kreativen Aktivitäten eingebunden.


Das Parlament

So nennt sich der Treff der ältesten Kinder im Kindergarten.

An einem Vormittag treffen sich alle Kinder, die eingeschult werden, um sich als Teil einer Gruppe zu erleben und sich in die soziale Struktur zu integrieren. Die demokratischen Grundwerte werden hier ge- und erlebt. Seine eigene Meinung zu bilden, diese zu vertreten und als gewichtig und verbindlich zu erleben, stärkt das Selbstwertgefühl und das Selbstbewusstsein der Kinder.


Sprachförderung und die bewusste Vorbereitung des Übergangs von der Kita in die Grundschule sind grundlegend für das letzte Jahr.  Verantwortung für das eigene Tun und Handeln, Mitbestimmung und selbstständig Aufgaben erledigen im Rahmen der Möglichkeiten jedes einzelnen Kindes, ist die Zielsetzung dieser abschließenden Zeit.


Sprachförderung

In unserer Einrichtung wird ein vom Land bezuschußtes Sprachförderprogramm angeboten.

Die Kinder im letzten Kindergartenjahr kommen in den Genuss einer zusätzlichen sprachfördernden Zeit die individuell auf diese Gruppe ausgerichtet ist. Eine interne Sprachförderkraft setzt dies im Moment in einer „Traumreise-Zeit“ um.

 

Sprachförderung findet hier mit Entspannungs-, Achtsamkeits-, Yoga- und Konzentrationselementen, eingebettet in einen ganzheitlichen Rahmen, statt.

Kontakt

Kindertagesstätte Frechdachs

Schulstraße 6
67308 Einselthum

    

Tel. 06355 - 1748

 

E-Mail :  kitafrechdachs@web.de